logo

Auto-Import aus den USA / Kanada: SCHNÄPPCHEN ODER KOSTENFALLE?

ALLGEMEIN
2021-02-18

Die USA verfügen nach wie vor über den größten Automarkt der Welt. Auch im Corona-Jahr 2020 wurden hier immer noch fast 14,6 Mio. Fahrzeuge verkauft - nach jeweils mehr als 17 Mio. Autos in den Vorjahren. In Deutschland gab es im letzten Jahr mal gerade 2,9 Mio. Verkäufe - nach noch 3,6 Mio. in 2019. Diese Zahlen zeigen: im Vergleich zu den USA erreicht der Autoverkauf bei uns nicht mehr als ein Fünftel der amerikanischen Absatzzahlen.
Der US-Markt ist bezüglich Modellvielfalt und Angebotsbreite unerreicht. Vom begehrten Muscle Cars, American Cars oder Oldtimer bis zum neusten Modell aus amerikanischer Produktion ist alles zu haben. Viele angebotene Fahrzeuge sind gar nicht für den europäischen Markt bestimmt oder kommen erst mit erheblicher Zeitverzögerung zu uns. Wer einen solches Fahrzeug (schnell) haben will, muss es in den Vereinigten Staaten kaufen. Selbst Re-Importe von Wagen europäischer Hersteller können unter Umständen interessant sein, denn die US-Preise liegen oft deutlich unter den hiesigen.

US-Autokauf immer ein Rechenexempel

Nichtsdestotrotz ist jeder Autokauf in den USA ein Rechenexempel. Denn natürlich ist nicht nur der reine Kaufpreis zu berücksichtigen. Hinzu kommen Kosten für Transport, Transportversicherung, Gebühren, Zoll, Einfuhrumsatzsteuer und die notwendige technische Umrüstung bei uns. Weitere Hürden gesellen sich hinzu wie das erhöhte Risiko beim "Fernkauf", die administrative Abwicklung und die zu beachtenden Vorschriften für die Zulassung. Last but not least hängt die Antwort auf die Frage, ob sich ein Kauf rechnet, auch vom Wechselkurs ab.
Seit Anfang Dezember notiert der Dollarkurs stabil über 1,20 Dollar für einen Euro. Das ist der höchste Wert seit 2018 und bedeutet, dass der Dollar in Relation zum Euro derzeit vergleichsweise billig ist. Das gilt natürlich auch für US-Autokäufe auf Dollarbasis. Allerdings ist das noch ein ganzes Stück von Kursständen zwischen 2007 und 2013 entfernt als man für einen Euro zwischen 1,30 Dollar oder 1,50 Dollar bekam. Zwischenfazit: bezogen auf den Wechselkurs ist das derzeit sicher nicht die bestmögliche, aber auch nicht die schlechteste Zeit zum US-Autokauf. Auf Jahressicht hat der Euro gegenüber dem Dollar um mehr als 10 Prozent zugelegt. Starke weitere Euro-Aufwertungen zum Dollar sind derzeit nicht in Sicht. Warten auf noch bessere Wechselkurs-Zeiten lohnt also nicht!

Zoll, Steuern & Co. - mit welchen Kosten muss ich bei einem Autoimport rechnen?

Die Regeln bei Zoll und Steuern sind eindeutig. Bei Oldtimer-Importen (Fahrzeug älter als 30 Jahre und auch sonstige Oldtimer-Voraussetzungen erfüllt) fällt kein Zoll an, die Einfuhrumsatzsteuer beträgt (ermäßigte) 7 Prozent. Bei "normalen" Fahrzeug-Importen aus den USA sind 10 Prozent Zoll und 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer zu zahlen. Bei Pickups fallen sogar 22 Prozent Zoll an. Früher lohnte sich ein Import über die Niederlande wegen des dort geltenden Einfuhrzolls von nur 6 Prozent. Seit unser Nachbar den Zollsatz auf 9 Prozent angehoben hat, ist der Vorteil weitgehend fallen. Das bisschen Zoll-Ersparnis wird unter Umständen durch andere Kostennachteile mehr als aufgewogen.
Umsatzsteuer fällt natürlich auch beim Kauf eines inländischen Fahrzeugs an. Tricky an der Einfuhrumsatzsteuer ist, dass sie nicht nur auf den US-Kaufpreis berechnet wird, sondern die Nebenkosten für Transport, Verzollung usw. mit in die Berechnung einfließen. Zusätzlich kommen noch die Kosten für die technische Umrüstung als Zulassungsvoraussetzung on Top. Sie bewegen sich (inkl. TÜV-Gutachten) oft in einer Größenordnung von 1.500 bis 2.000 Euro.
In der Summe wird bei "normalen" Fahrzeugen gerne überschlägig mit einem Viertel bis einem Drittel des Kaufpreises auf Euro-Basis an "Nebenkosten" für Transport, Import und Umrüstung gerechnet. Natürlich kommt es immer auf den konkreten Fall an. Mit unserem Beispielkalkulator können die Kosten relativ genau vorab kalkuliert werden.

Klippen beim US-Autoimport erfolgreich umschiffen

Mit einem erfahrenen Import und Transport-Partner an der Seite lassen sich die Klippen des US-Autokaufs gut umschiffen. Unterstützung beim Autokauf und Vertragsabschluss, Transport-Organisation und -durchführung bis zur Auslieferung am Zielort, Erledigung der Zollformalitäten und Hafenabwicklung, Veranlassung der Umrüstung - gut, wenn das aus einer zuverlässigen und bewährten Hand erfolgt und man sich nicht selbst darum kümmern muss. Das bietet im Übrigen auch die Sicherheit, trotz der räumlichen Distanz nicht die sprichwörtliche "Katze im Sack" zu kaufen.
Bei USCar-Trader.com als Teil des internationalen Spediteurs SATS Group haben Sie diese Sicherheit! Hier bietet man nicht nur den wohl umfassendsten deutschen Online-Marktplatz für US-Fahrzeuge, sondern auch kompetente Unterstützung bei Kauf und Abwicklung von Transport und Import.

Wie viel ist der Kauf mir wert?

Bleibt noch die Frage zu beantworten: Schnäppchen oder Kostenfalle? Wer sich mit den Kosten des US-Autoimports vor dem Kauf etwas näher befasst hat, wird davon nicht überrascht. Insofern ist das Wort "Falle" fehl am Platz. Dass die Kosten manchen Preisvorteil aufwiegen, versteht sich von selbst und betrifft vor allem Reimporte. Hier sollte man stets genau vergleichen. Bei Raritäten oder Fahrzeugen, die nur auf dem US-Markt angeboten werden, stellt sich die Frage weniger. Die "Gelegenheit" zum Kauf gibt es nur in den USA und jeder Fan eines Fahrzeugs wird für sich beurteilen, wie viel ihm das wert ist!